Was ist Amateurfunk?

Der Amateurfunk, auch Amateurfunkdienst genannt, ist ein international anerkannter Funkdienst, der gleichberechtigt neben anderen Funkdiensten, wie z. B. dem Seefunk- oder dem Flugfunkdienst, besteht. Der Amateurfunkdienst ist gesetzlich eindeutig definiert und geregelt. Er unterliegt festen Bedingungen und genießt international den Schutz des ihm zugeteilten Frequenzraumes

 

Um Amateurfunker zu werden, noch bevor man auf die Taste drücken oder in ein Mikrofon sprechen darf, muß der Anwärter hierzulande bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) oder entsprechend bei seiner nationalen Lizenzbehörde eine Prüfung ablegen. Die Befähigung zum Amateurfunkdienst muß dadurch nachgewiesen werden. Nach bestandener Prüfung bekommt der Funkamateur ein Rufzeichen zugewiesen, eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Das Rufzeichen ist personengebunden und weltweit einmalig. Mein Rufzeichen ist z.b DC6GG.

Funkamateure kennen keine Grenzen, keine trennenden Meere, keine eisernen Vorhänge, keine Rassen- und Standesunterschiede. Sie verbindet weltweit das Interesse an der Technik und der Reiz, per Funk drahtlos andere Menschen überall in der Welt kennenzulernen. Aber Amateurfunk ist nicht nur das: Amateurfunk ist ein extrem vielgestaltiges und auch anspruchsvolles Hobby.

Kaum jemand, der heute sein Radio einschaltet und z. B. im Ultrakurzwellenbereich glasklaren Empfang und vollendeten Musikgenuß erlebt, weiß, daß die Funkamateure einen ganz entscheidenden Anteil an dieser Entwicklung hatten. Viele Neuentwicklungen wären ohne Funkamateure nicht möglich gewesen. Bei der Erforschung der Ausbreitungsbedingungen haben sie sich weltweit große Verdienste erworben.

Viele Funkamateure legen den Schwerpunkt ihrer Bemühungen auf die Verbindung mit möglichst weit entfernten oder seltenen Stationen und Ländern. Diese Funkkontakte werden von den beiden beteiligten Stationen mit einer Postkartenähnlichen QSL Karte bestätigt die mit Begeisterung gesammelt wird und den Grundstock für verschiedene ausgeschriebene Diplome und Wettbewerbe bildet. Nur wenigen gelingt es alle anerkannten Länder dieser Welt zu arbeiten und wer das "worked all countries" Diplom erreicht hat ist nicht ohne Grund stolz darauf.

Das Ziel der Funkamateure ist das Erlangen besonderer Kenntnisse und Fähigkeiten nicht zuletzt auch bei der Entwicklung, Konstruktion und Erprobung von entsprechenden Geräten. Sie dürfen mit Eigenbaugeräten arbeiten, im Gegensatz zu anderen Funkdiensten die nur typengerechte Geräte mit behördlicher Zulassung verwenden dürfen. Wesentliche Voraussetzung für den Amateurfunk ist, daß dieser nur aus persönlicher Neigung und ohne Verfolgung wirtschaftlicher oder politischer Interessen ausgeübt wird. Eine kommerzielle Nutzung ist deshalb in jedem Fall ausgeschlossen.

 

In den Anfangsjahren war im Amateurfunk nur Morsen und Sprechen möglich. Im Laufe der Jahre haben auch andere Betriebsarten Einzug in den Amateurfunk gefunden. Funkfernschreiben werden versandt, andere dagegen nutzen die Mondoberfläche, Nordlichter und Meteoritenbahnen als Reflektor um ihre Reichweite zu erhöhen, Satelliten werden ins All befördert, Ballone mit Equipment aufgelassen und Daten weltweit zwischen den Computern ausgetauscht, Standbilder werden übertragen und sogar Fernsehen gemacht.

Weltraumfunk, also Funkverbindungen über Amateurfunksatelliten und Amateurfunkverbindungen mit Raumstationen, zum Beispiel mit der Besatzung der internationalen Raumstation ISS und der früheren MIR, begeistern viele der Funkamateure. Die meisten der mitfliegenden Astronauten besitzen ein Amateurfunkrufzeichen.

Wer mehr an einer sportlichen Betätigung interessiert ist wendet sich der Fuchsjagd zu, wobei ein versteckter Sender Signale abgibt die von den Beteiligten mit kleinen Peilantennen aufgenommen werden. Sieger ist wer den "Fuchs" zuerst findet. In dieser Betriebsart kann man es sogar bis zu Weltmeisterehrungen bringen.

Funkamateure sind keineswegs nur Technik-Freaks und Radiobastler. Es sind praktisch alle Berufe vertreten. So ist es auch nicht verwunderlich, daß sich hinter einem Amateurfunkrufzeichen oft sehr bekannte Persönlichkeiten verbergen:

DK7DQ Friedrich Merz, Mitglied des deutschen Bundestages,
DL2MIR, Dr. Reinhard Ewald, Astronaut
DB1KM Ulf Merbold, Astronaut
HZ1AA Fahd, König von Saudi Arabien
9K2CS Prinz Yousuf Al-Sabah von Kuwait
A41AA Qaboos Bin Said Al-Said, Sultan von Oman
EAØJC Juan Carlos, König von Spanien
HS1A König Bhumiphol von Thailand
IØFCG Francesco Cossiga, der frühere Präsident von Italien
JI1KIT Keizo Obuchi, ehemaliger japanischer Premierminister
JY1 König Hussein von Jordanien
JY2 Prinzessin Nur, XYL von König Hussein
JY2HT Kronprinz Hassan von Jordanien, Bruder von König Hussein
JY2RZ Prinz Raad von Jordanien
K7UGA Barry Goldwater, US-Senator
LU1SM Carlos Saul Menem, Präsident von Argentinien
SU1VN/P Prinz Talal von Saudi Arabien
VU2RG der ermordete Premier-Minister von Indien, Rajiv Ghandi und
VU2SON Sonia Gandhi, seine XYL.
W6QYI Kardinal Roger Mahony
W6FZZ Samuel F.B. Morse, der dritte Nachkomme des Telegrafie-Vaters.
WA4CZD der Gitarrist Chet Atkins
FO5GJ der Schauspieler Marlon Brando
KØHWY der Band-Leader Tex Beneke
N6KGB der Schauspieler Stewart Granger
N6YOS die Schauspielerin Priscilla Presley, die Witwe von Elvis
OD5LE Emile Lahoud, Staatspraesident des Libanon
K2HEP John Sculley, Ex CEO von Apple Computer
KB6OLJ Paul J. Cohen, Mathematiker
CN8MH Hassan II, König von Marokko
UA1LO Yuri Gagarin, Erster Kosmonaut

 

The Art of Telegraphy

pounder slapper
tapper tea drinker



Weitere Informationen

Deutscher Amateur-Radio-Club e.V.
Lindenallee 4
34225 Baunatal
Tel. 0561 94988-0      

 Fax 0561 94988-50
e-Mail: darc@darc.de

www.darc.de